Morsen lernen


Es besteht, vorallem bei Neueinsteigern, oftmals der Wunsch, Telegrafie zu erlernen. Der Transceiver ist ja bereits vorhanden, und eine Morsetaste ist auch schnell besorgt - notfalls leiht man sich einfach eine über den OV oder einen befreundeten OM aus.


Und dann werden erst mal fleißig die Morsezeichen vom Blatt auswendig gelernt, z.B. "a" ist .- und "b" geht -...


Nach dieser Methode gelernt, setzt der Frust allerdings ziemlich schnell ein. Denn: Man hat beim Aufnehmen der Morsezeichen erhebliche Probleme, kommt mit dem Lernen und Üben nur schleppend voran. Irgendwann gibt man unter Umständen auf und überläßt diese (eigentlich sehr spannende) Betriebsart den "alten Hasen".


Woran liegt's? Nun, Telegrafie ist eine Sprache, keine Mathematik. Und sie muß auch im Sprachzentrum unseres Gehirns verankert werden. Wenn Sie Morsezeichen als Punkt und Strich auswendig lernen, so lernen Sie mathematisch. Bei schnellerer Gebeweise bekommen Sie dann erhebliche Probleme, die Zeichen schnell genug mathematischen zu dekodieren und niederzuschreiben.


Sie müssen Telegrafie vielmehr in Ihrem Sprachzentrum unterbringen. Der Beweis: Erfahrene OMs sind in der Lage, Telegrafie auch bei hoher Geschwindigektit ohne Niederschrift im Kopf aufzunehmen, weil Sie sogar ganze Wörter und Buchstabengruppen auf einmal erkennen. Erinnern Sie sich noch an Ihre Schulzeit? Sprechen haben Sie schnell gelernt. Aber das Lesen war anfangs schwierig. Man las "Mä"-"use", anstatt "Mäuse". Irgendwann prägten Sie sich das Wortbild ein. Und heute erfassen Sie das Wort als ein Ganzes und erkennen dessen Sinn quasi auf den ersten Blick.


Telegrafie muß beim Lernen also direkt im Sprachzentrum untergebracht werden, will man sie sicher und schnell erlernen. Dazu ist es sogar von Vorteil, die Bedeutung von Punkt und Strich gar nicht zu kennen. Morsen lernt man phonetisch. Und deshalb wird es auch im Sprachzentrum untergebracht.


Beim Erlernen lernt man also nicht Strich-Punkt-Strich-Punkt und dessen Bedeutung "Buchstabe C", sondern man lernt die Melodie "daaa-dit-daaa-dit" und weiß OHNE Nachzudenken sofort, dass es sich um den Buchstaben C handelt. Man spart sich also im Kopf den Arbeitsschritt des Dekodierens. Dadurch lernt man schneller, einfacher und kommt zügiger auf hohes Lesetempo. Und dann macht Morsen-Lernen auch richtig Spaß - weil man eben recht fix vorankommt.


Das funktioniert nur dann, wenn der Lehrer die einzelnen Morsezeichen von Anfang an schnell gibt. Es prägt sich dann nur die Melodie des Zeichens ein.


Einen guten Lehrgang finden Sie bei DJ4UF. Sie können sich die Lektionen als mp3-Files herunterladen und beispielsweise auf einen mp3-Player überspielen. Sie brauchen dann nur noch einen Zettel, einen Stift und regelmäßig ein wenig Zeit zum Üben. Und: Sie lernen mit diesem Lehrgang keine Morsezeichen nach Strich und Punkt, sondern direkt die Melodie. Dadurch kommen Sie zügig voran, und das Erlernte sitzt sofort im Sprachzentrum.


Kommen Sie nicht auf Idee, sich zusätzlich eine Tabelle der Morsezeichen herunterzuladen und diese auswendig zu lernen. Das wird Sie beim Lernen behindern. Lernen Sie ausschließlich phonetisch die Zeichen als Ganzes, und Sie werden große Fortschritte machen.


--... ...--
-.. .
-.. .-.. ...-- .-. - .-..